LETZTEN BILDER

BIO

img-lenine-2

Oswaldo Lenine Macedo Pimentel, Sänger, Autor, Produzent und Arrangeur, geboren am 2. Februar 1959. Recifense-carioca, Brasilianer der Welt, bringt in seinen Kompositionen beeinflusst von kulturellen Manifestationen seines Landes und der zahlreichen musikalischen Genres, abgesehen von Etiketten oder Ratings.

Mit 30 Jahren Karriere, zehn Alben, zwei Sonderprojekte und Gastauftritte auf Alben anderer Künstler hatte Lenin seine Lieder aufgenommen von Namen wie Elba Ramalho, Maria Bethânia, Milton Nascimento, Gilberto Gil, Ney Matogrosso, O Rappa, Zélia Duncan, unter vielen anderen. Produziert CDs von Maria Rita, Chico César, Pedro Luís e a Parede und von der kapverdischer Sänger Tcheka und Soundtracks zu Romane, Sitcoms, Filme, Theater und Tanz-Aufführungen, wie die von der renommierten Grupo Corpo

Lenin gewann fünf Latin Grammy Awards, 2 APCA (Associação Paulista de Críticos de Arte), neun Auszeichnungen der brasilianischen Musik und spielte in Dutzenden von Ländern in ihren internationalen Konzerttourneen durch die Routine führte auch zu einigen der größten Musikfestivals in der Welt, wie Roskilde (Dänemark), Peter Gabriel, Womad (England, Spanien und Kanaren), Montreal Film Festival (Kanada) und Eurockéennes (Frankreich), unter anderem.

Geschichte

Sohn von José Geraldo und Dayse Pimentel, Lenin (so genannt wegen des Vaters sozialistischen Hommage an Sowjetführer) hat Interesse an der Musik als Kind gezeigt. Zum Zeitpunkt seiner Objekt der Lust-die ältere Schwester-Gitarre-wurde heimlich gespielt, den Schlüssel stehlen konnte bei den Schrank, wo es gespeichert wurde.

Zwischen der Messe mit der katholischen Mutter und die Anhörungen von Disks mit dem Vater zu acht Jahren erwirbt Lenin das Recht auf die Sonntag-Programmierung zu wählen. Wählt die Musik, die aus der russischen Folklore ging und Tchaikovsky zu Dorival Caymmi und Jackson do Pandeiro. Seit 17 Jahren ein Fan von Rock ‘n roll von Zeppelin zu Zapa-Weitergabe von The Police – und bereits beeinflusst durch die Lautstärke von Clube da Esquina, trat der Fakultät für Chemieingenieurwesen. Zu dieser Zeit beginnt seine ersten Kompositionen zu kratzen.

Im Alter von 20, sperrt den Kurs und wird in Rio de Janeiro leben, Aufteilung des Hauses und den Traum, mit anderen Freunden und auch Komponisten von die Musik zu leben. Die Gruppe geht in Botafogo, das so genannte 9 Haus, berühmt weil dort Luis Carlos Lacerda (Schnurrbart), Jards Macalé und Sônia Braga gewohnt haben. Später siedelten sich Lenin schließlich in Urca, wo er bis heute wohnt.

In Rio beteiligt sich Lenin an dem Festival MPB 81, gefördert von TV Globo. 1983 Nahm er mit Lula Queiroga seine erste LP Baque Solto (Polygram), von Roberto Menescal eingeladen. In dieser Zeit arbeitet auch als Gitarrist von Danilo Caymmi.

Zwischen Baque Solto und ihr zweites Album waren 10 Jahre Periode wie Lenin war als Komponist eingerichtet und wird Teil der musikalischen Bewegungin Rio. Beteiligt sich an der Rodas de Samba Cacique de Ramos, der erste Raum wurde mit offenen Armen in Rio aufgenommen, wo er komponiert Sambas für Cariocas Blöcke wie die ” Simpatia é quase amor”, und vor allem die “Suvaco de Cristo”.

1989, Elba Ramalho ist der erste die eine Aufnahmen von ” A Roda do Tempo” von Lenin und Bráulio Tavares, auf der Platte Popular Brasileira. Zu diesem Zeitpunkt beginnt Lenin angefordert zu werden, um die Soundtracks von Romane und Serien zu verfassen. Im Jahr 1992 tritt ein anderes Lied in Partnerschaft mit Bráulio Tavares Repertoire Elba: ” Miragem do Porto”, auf der CD Encanto.

Der wichtigste CD von Lenin, nach sich selbst, wurde im Jahr 1993, in Partnerschaft mit Schlagzeuger Marcos Suzano veröffentlicht. Von den beiden und auch von Denilson Campos, Olho de Peixe (Velas) entwickelt für die Welt bereisen, die Vereinigten Staaten, Europa und Asien, vor allem in Japan.

1997, Lenin startet sein erste Soloalbum: O Dia em que Faremos Contato (BMG), produziert in Partnerschaft mit Chico Neves und mixed bei Real World Studio, die renommierte Peter Gabriel’s Studio in London. Das Album gewann zwei Award Sharp in den Kategorien ” Revelação” und ” Melhor canção ” mit ” A Ponte”, von Lenin und Lula Queiroga.

1999 startet Lenin Na Pressão (BMG), zusammen mit Tom Capone produziert. Diese Arbeit gewann den APCA-Award für “Melhor álbum de música popular”, dachte in der Liste der besten Alben in verschiedenen Ländern und verkauft mehr als 40 Tausend Exemplare nur in Frankreich.

Die internationale Karriere gewinnt Impuls mit neuen Touren in Europa, Japan und Kanada und vor allem in Frankreich, wo Lenin sehr erfolgreiche jährliche Touren durchführt. Im Jahr 2000 unterzeichnet die musikalische Leitung der Show Cambaio, mit Kompositionen von Chico Buarque und Edu Lobo. Im Jahr 2002 veröffentlichte er sein fünfte Album, Falange Canibal (BMG), wieder mit Tom Capone. Die CD vorgestellten Gastauftritte von Living Colour, von der amerikanischen Sängerin Ani Di Franco, Eumir Deodato, Steve Turré und die Velha Guarda da Mangueira. Falange Canibal erhielt den Latin Grammy Award in der Kategorie ” Pop Contemporâneo Brasileiro “.

Im Jahr 2004 ist Lenin durch das Projekt “Carte Blanche”, in der Cité de La Musique in Paris, die bis dahin nur eine brasilianisch-Caetano Veloso-hatten teilgenommen eingeladen. Der Vorschlag der “Carte Blanche” soll den Künstler “Carte Blanche”, die Show zu produzieren. Für seine Show eingeladen Lenin die kubanische Künstler Masanori und dem argentinischen Perkussionisten Ramiro Musotto. Die Präsentation gab Anlass zu CD und DVD Lenin Incité (Casa 9/BMG), zwei Latin Grammy Awards für ” Melhor CD de Música Contemporânea ” und ” Melhor Canção ” mit ” Ninguém faz idéia “, von Lenin und Ivan Santos gewann. Das Album bekommt auch 4 Auszeichnungen der brasilianischen Musik: “Melhor CD”, “Melhor Música”, “Melhor cantor” e “Melhor Cantor – Voto Popular”.

Im Jahr 2005 produziert Lenin die CD Segundo, von Maria Rita und das Album De Uns Tempos pra Cá, von Chico César. In Paris, ist eines der führenden musikalischen Attraktionen des “Jahres der Brasilien in Frankreich”, wo sang im Zenith-Theater neben der Île de France National Orchester und ein Chor von 1400 jungen französischen von Grundschule zu interpretieren, seine Arbeit und brasilianischen Klassikern.

Im Jahr 2006, startet Lenine Acústico MTV (Sony BMG), ausgezeichnet mit dem Latin Grammy Award für Best Contemporary Pop-CD “. Im selben Jahr bearbeitet in den Vereinigten Staaten den Lenine Sammlung (Degrees Records). Im Jahr 2007 produziert die CD Lonji, von der kapverdischer Sänger Tscheka, und erstellt den Soundtrack der Show “Breu” von Grupo Corpo.

Im Jahr 2008 startet die CD und LP Labiata (Casa 9/Universal). Das Album erschien in 20 Ländern mit einer internationalen Tour im Jahr 2009 und das Lied ” Martelo Bigorna ” auf dem Soundtrack von der Tele Roman Caminho das Índias (Rede Globo) enthalten, wurde mit dem Latin Grammy Award in der Kategorie ” Melhor Canção Brasileira ” ausgezeichnet. Im selben Jahr erscheint in Rio-Festival der Film Continuação, von der Filmemacher Rodrigo Pinto, das zeigt des gesamten Prozess der Erstellung und Brennen der Disc Labiata, einschließlich die Premiere der Show am Pariser Olympia.

Im folgenden Jahr startet im Jahr 2010, den Künstler-Projekt Lenine.doc – Trilhas (Casa 9/Universal), die zusammen Lieder für Roman, Serie, Filme, Werbung, Theater und Tanzvorführungen bringt. Eine neue nationale und internationale Tour beginnt.

Im Februar 2011 ist Lenin eingeladen, zu produzieren und leiten die Eröffnung Show des Karneval von Recife. Die Show, geschrieben von Bráulio Tavares, gewinnt den Titel des ” Sob o Mesmo Céu ” und sammelt ein Team von brasilianischen Musikstars: Céu, Elba Ramalho, Fernanda Takai, Isaar, Karina Buhr, Mariana Aydar, Maria Gadú, Marina Lima, Nena Queiroga, Pitty, Roberta Sá e Zélia Duncan.

Im Oktober 2011 startet Lenin Chão (Casa 9/Universal), seine zehnte Karriere-CD von Bruno Giorgi, JR Tostoi und selbst hergestellt. Das neue Album- betrachtet von Kritikern gewagte und und konzeptionelle – ist eine Suite von zehn Lieder geprägt durch die Geräusche des täglichen Lebens, wie der Gesang eines Vogels, den Lärm der Wasserkocher und Lärm der Zikaden im Sommer von Urca.

Im März 2012 beginnt die tour Chão mit künstlerischer Leiter von Paulo Pederneiras, von Grupo Corpo, die auf der Bühne nur Lenin, Bruno Giorgi und JR.Tostoi hat. Mithilfe der Quadrifonia-Funktion (die so genannte surround), nach Lenin unterläuft die Show “sehen-hören”, Musik zeigt, natürlichen “hören-sehen”. Das Publikum taucht in eine Art von sensorische Erfahrung, in dem der Klang des großen Protagonisten ist. Eine der erfolgreichsten Konzerttourneen der Karriere von Lenin, Chão hat mehr als 80 Städten in Brasilien, sowie Frankreich, Italien, Argentinien, Chile und Uruguay. Stock folgt auf der Straße bis zum Ende des Jahres 2013.

Im Jahr 2013 feiert der Sänger/Autor seiner 30-jährigen Karriere. Auf der Tagesordnung, Tribute, Dokumentationen und 30 spezielle Projekte wie die Treffen mit Marcos Suzano in die show Olho de Peixe (April, in Rio de Janeiro), die European Tour The Bridge (Mai, August und Oktober), mit Martin Fondse Orchestra, eine spezielle zeigen feiert die CD Baque Solto (September in Recife), zusätzlich zu bereisen Concertos Chão und zeigt die shows Lenine Solo. Noch im Jahr 2013, das Lied ” Se não for Amor, eu Cegue ” (Chão) ist Teil des Soundtracks des Romans “Saramandaia” (Rede Globo) und Lenin signiert die neue Show Soundtrack von Grupo Corpo. Und “Isso é só o começo”.

COMEMÓRIA

MELDEN SIE

LETZTEN VIDEOS